Bayerischer Energiepreis 2018

Kategorie 1

Gebäude als Energiesystem / Gebäudekonzept

Kategorie 2

Energieerzeugung – Strom, Wärme

Kategorie 3:

Energieverteilung und -speicherung – Strom, Wärme

Kategorie 4

Energieeffizienz in industriellen Prozessen und Produktion

Kategorie 5

Produkte und Anwendungen

Kategorie 6

Kommunale Energiekonzepte

Kategorie 7

Initiativen / Bildungsprojekte

Kategorie 8

Energieforschung

Bayern Innovativ

Innovative Energieprojekte und bayerische Spitzentechnologie werden 2018 wieder mit dem Bayerischen Energiepreis ausgezeichnet.

Energieminister Franz Josef Pschierer: „Wir wollen neue, kreative Ideen für einen intelligenten und verantwortungsvollen Umgang mit Energie auszeichnen und der Öffentlichkeit aufzeigen, was heute schon möglich ist. Innovative und zukunftsweisende Energietechnologien und nachhaltige Energienutzung sind entscheidend für den Erfolg der Energiewende. Bayern ist ein führender Standort für intelligente Energietechnologie. Und dieses Potenzial wollen wir weiter nutzen.“

Auch 2018 sollen wieder innovative Energieprojekte und bayerische Spitzentechnologie mit dem Bayerischen Energiepreis prämiert werden. Der renommierte Preis wird für die erfolgreiche Umsetzung neuer kreativer Ideen und den verantwortungsvollen Umgang mit Energie vergeben. Bewerben können sich alle, die ein innovatives Energieprojekt erfolgreich umgesetzt haben, eine zukunftsweisende Technologie anwenden oder ein Spitzenprodukt vorzuweisen haben.
Das Engagement von Unternehmen, Kommunen, Hochschulen, Vereinen, Teams und Privatpersonen rund um das Thema Energie soll mit diesem Preis gewürdigt werden.

Der Bayerische Energiepreis wird seit 1999 alle zwei Jahre vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie vergeben. Er besteht aus einem Hauptpreis (kategorieübergreifend) und jeweils einem Preis in den acht Kategorien:

1. Gebäude als Energiesystem / Gebäudekonzept
2. Energieerzeugung - Strom, Wärme
3. Energieverteilung  und Speicherung - Strom, Wärme
4. Energieeffizienz in industriellen Prozessen und Produktion sowie Energieeffizienznetzwerke
5. Produkte und Anwendungen
6. Kommunale Energiekonzepte
7. Initiativen / Bildungsprojekte
8. Energieforschung - Nachwuchsförderpreis

Insgesamt wird ein Preisgeld in Höhe von 31.000 Euro ausgelobt, davon erhält der Hauptpreisträger 15.000 Euro

Die bis zum Bewerbungsfristende am 9. März eingereichten Bewerbungen werden momentan von den Vorschlagsberechtigen Stellen geprüft und anschließend an die Jury weitergereicht. Nach Bewertung durch die Jury werden die Preisträger und Bewerber im August vom Bayerischen Wirtschaftsministerium über den Juryentscheid informiert.

Die Preisverleihung findet am 15. November 2018 in Nürnberg statt.

Entsprechend der hohen Bedeutung der Energieeffizienz für Bayern werden diesmal auch explizit Energieeffizienznetzwerke zur Bewerbung aufgerufen. Energieeffizienznetzwerke werden im Rahmen der Bayerischen Energieeffizienznetzwerk-Initiative (BEEN-i) vom Bayerischen Wirtschafts- und Energieministerium und von den Spitzenverbänden der bayerischen Wirtschaft unterstützt.
Näheres unter: www.been-i.de.

In der Kategorie „Energieforschung“ geht es diesmal um die Nachwuchsförderung: Bayerische Hochschulen und Institute sind aufgerufen, hervorragende Abschlussarbeiten zum Thema Energie für den Bayerischen Energiepreis vorzuschlagen.

Parallel findet ein weiterer Wettbewerb speziell für Unternehmensgründer statt, dessen Preisverleihung in der Vergabe des Bayerischen Energiepreises eingebettet ist: Der Wettbewerb „Energie Start-up Bayern“ richtet sich an Gründer mit innovativen Geschäftsideen aus dem Energiebereich. Der Preis wurde 2016 zum ersten Mal vergeben und wird nun mit dem Bayerischen Energiepreis im 2-Jahres-Rhythmus fortgeführt. Weitere Informationen finden Sie unter:
www.energie-startup.bayern

 

Die Preisträger des Bayerischen Energiepreises 2016

Die Preisträger des Bayerischen Energiepreises 2016 mit Clariant als Hauptpreisträger erhielten die Auszeichnung aus den Händen von Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer, der sich über die Rekordbeteiligung von 276 Bewerbungen freute. (Bildnachweis: Matthias Merz/Bayern Innovativ GmbH)